Drive 55 and stay alive

Hallo liebe Freizeittrucker!

Heute möchte ich Euch mal mit einem kleinen Exkurs über das amerikanische Straßensystem langweilen 😉
Der Grundgedanke, der hinter diesem Artikel steckt ist/war die Frage, die mir heute morgen so durch den Kopf ging. Nämlich die Frage, was wohl der Unterschied zwischen einem Freeway und einem Highway sein mag. Schonmal vorweg: Ich konnte die Frage noch nicht abschließend für mich klären. Trotzdem habe ich da einige Dinge gefunden, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Aus dem Game „American Truck Simulator“ kennt der Eine oder Andere von Euch ja ganz sicher inzwischen schon die amerikanischen Highways. Mit dem Wort Highway werden in Nordamerika (USA) die großen Fernstraßen bezeichnet, die dem Fernverkehr dienen. Die ersten Highways (transkontinentale Highways) entstanden in den USA nach 1913 und wurden in den meisten Fällen nach amerikanischen Präsidenten benannt. So z.B. der Jefferson Highway, der von New Orleans (Louisiana) bis ins kanadische Winnipeg verläuft. Die Highways unterliegen einem Nummernsystem. So verlaufen Highways mit der Endziffer 5 in Nord-Süd-Richtung – beginnend an der Westküste mit dem Highway 5 und endend an der Ostküste mit dem Highway 95. Highways mit der Endziffer 0 verlaufen in Ost-West-Richtung – beginnend mit der 10 im Süden und endend mit der 90 im Norden. Highways mit der Endziffer 1 (also 1 bis 101) sind sogenannte transkontinentale Highways (ungerade Nummern verlaufen in Nord-Süd-Richtung und gerade Nummern in Ost-West-Richtung. Buchstabenzusätze wie E (East/OST) und W (West) oder N (North/Nord) und S (South/Süd) bezeichnen Teilabschnitte der Highways. Zusätzliche „Schlenker“ werden als Alternate routes (A routes) oder als Bypass oder als Business Routes (B routes) bezeichnet. Als „National Scenic Byway“ werden derzeit insgesamt 125 Teilstrecken bezeichnet, die sich durch eine besondere archäologische, kulturelle oder auch historische Bedeutung, bzw. einen hohen Unterhaltungswert, aber auch durch besonders sehenswerte Natur- und Umweltgegebenheiten hervorheben. Straßennummern oberhalb von 101 (bspw. 331) sind sogenannte Nebenstraßen (die 331 bspw. ist die dritte Nebenstraße, die von der US 31 abzweigt). Als US Highway werden Straßen bezeichnet, die den deutschen Bundes- oder Hauptstraßen entsprechen.

Als Interstate Highway bezeichnet man Straßen, die das System der US Highways ergänzen.
Auch bei den Interstate Highways gibt es ein Nummernsystem. Gerade Nummern verlaufen in Ost-West-Richtung. Ungerade Nummern verlaufen in Nord-Süd-Richtung. In einigen Fällen benutzen Interstate Highways mit geraden und ungeraden Nummern den gleichen Streckenabschnitt. Je nördlicher, bzw je östlicher, desto höher sind die Straßennummern. Interstate Highways, deren Nummern glatt durch fünf teilbar sind, sind die bedeutendsten Strecken, deren Gesamtlänge sich von den anderen Interstate Highways hervorhebt. Dreistellige Nummern bezeichnen Highway-Ringe oder Zubringer zu wichtigen ein- oder zweistelligen Interstate Highways.

Grundsätzlich galt auf den amerikanischen Highways seit dem Jahre 1974 das Tempolimit 55 mph (Miles per Hour), also ca. 89 km/h. 1987 wurde zusätzlich außerhalb der Städte das Tempolimit auf 65 mph (104,6 km/h) angehoben, sofern dies die einzelnen Bundesstaaten erlaubten. In einigen Bundesstaaten gilt ein Tempolimit von 70 mph (113 mk/h) oder 75 mph (121 km/h). In einigen Counties von Texas – genau gesagt auf der Interstate 10 zwischen El Paso und Kerr) gilt sogar ein Tempolimit von 80 mph (128 km/h). Außerdem gilt in einigen Bundesstaaten während der Nachtstunden ein niedrigeres Tempolimit als tagsüber.

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen zu erwähnen und Ihr habt nun ein wenig mehr Kenntnis über das amerikanische Straßensystem.

Viel Spaß und vor allem unfallfreie Fahrt! Euer Dragon


Comments are closed.